Nacktschnecken - ein Dauer-Gartenärgernis

Maßlos ist ihr Appetit auf alles Krautige, vor allem nachts und bei Regenwetter. Damit Ihnen der Kahlfraß erspart bleibt, können Sie vorbeugend einen Schneckenzaun um das Beet errichten. Fördern Sie die natürlichen Feinde der Schnecken, wie Igel, Frösche, Vögel und Spitzmäuse. Halten Sie Ihren Rasen kurz und legen Sie ein Vlies über alle Gemüsejungpflanzen. Streifen aus Asche oder Sägemehl sind allerdings wenig hilfreich, da die heute verbreitete Spanische Wegschnecke, im Gegensatz zu früher bekannten Schneckenarten, auch diese Barrieren locker überwindet. Ansonsten bleibt nur das Absammeln von Hand und das Ausstreuen von Schneckenkorn.
Garten Tagestipp 16 Juli: Nacktschnecken - ein Dauer-Gartenärgernis
Allergien vorbeugen
Für pollensensible Gartenfreunde bringt der Lenz nicht nur Freude. Bei entsprechend milder Witterung können Allergiker bereits ab Februar unter dem Flug von Weiden-, Erlen- oder Haselnusspollen leiden. Die direkte Folge sind allergische Reaktionen, etwa Heuschnupfen. Alle, die empfindlich auf bestimmte Pollen reagieren, sollten während dieser Zeit auf Gartenarbeiten verzichten. Achten Sie zudem bei der Pflanzenauswahl darauf, Allergieauslöser nicht in Ihr direktes Gartenumfeld zu pflanzen.
Fruchtanlagen der Feigen schützen
Feigen tragen bis zum Laubfall dauernd Früchte. Damit die an den Triebenden sitzenden Jungfrüchte sicher durch den Winter kommen und Ihren Gaumen im nächsten Sommer erfreuen können, sollten Sie ihnen mit Hilfe von etwas Stroh oder Reisig einen Winterschutz gewähren. Packen Sie die Fruchtansätze behutsam ein und binden Sie das Schutzmaterial mit einer Schnur fest.
Weigelie 'Conquet' - Weigela 'Conquet'
Sibirische Fiederspiere - Sorbaria sorbifolia
Folgende Gartenbaumschulen in der Nähe können Sie zu dem Thema "Nacktschnecken - ein Dauer-Gartenärgernis" beraten
Postleitzahl