Sommer-Linde - Tilia platyphyllos

Kategorie: Gehölze
Botanischer Name: Tilia platyphyllos
Deutscher Name: Sommer-Linde
Blütezeit (Geruch): Juni bis Juli, Duft
Blütenfarbe: gelb, in hängenden Doldentrauben, bis 12 cm langes, markantes Hochblatt
Blattfarbe, -phase: grün, sommergrün
Blattform: rundlich bis eiförmig, zugespitzt, bis 15 cm
Zapfen/Frucht: Nüsschen, kugelig, bis 1,8 cm
Wuchshöhe: über 30 m
Habitus: Laubbaum
Standort (Boden): kalkliebend, tiefgründig, nährstoffreich
Standort (Licht): sonnig bis halbschattig
Verwendung: große Dorf- und Stadtplätze, Park, wichtige Bienenweide
Herkunft: West-, Mittel- und Süd-Europa, Vorderasien
Rinde: Zweige sonnenseits gerötet
Winterhärte: frosthart
Wuchs allgemein: Krone breit kegelförmig, später breit ausladend
Beschreibung: Klassischer Dorf-, Platz-, Tanz- und Hofbaum mit starkem Wachstum und einer Lebenserwartung bis 1000 Jahre
Besonderheiten (Pflegetipp): Sehr gut schnittverträglich
Herbstfärbung: gelb, früh einsetzend
Sommer-Linde

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Silber-Linde - Tilia tomentosa
Holländische Linde - Tilia vulgaris
Radbaum - Trochodendron aralioides
Kanadische Hemlocktanne 'Jeddeloh' - Tsuga canadensis 'Jeddeloh'
Die Rosenpraxis im Oktober
Lesen Sie alle mit Pilzsporen befallenen Blätter auf und werfen Sie sie in den Hausmüll. Damit mindern Sie den Befallsdruck durch lästige Rosenkrankheiten wie Rost und Sternrußtau deutlich. Jetzt sind die meisten Hagebutten ausgereift. Sie können sie als Vogelfutter an den Stöcken lassen oder wie Küchenobst verarbeiten. Mit der kalten Jahreszeit müssen Sie für einen ausreichenden Winterschutz sorgen. Die meisten Rosen erfrieren nicht, sondern vertrocknen durch bitterkalte Ostwinde. Ein Mantel aus Nadelreisig schützt die grünen Rosentriebe. Der Rückschnitt der Triebe erfolgt erst im Frühjahr.
Rasensaat
Sobald die letzten Nachtfröste vorbei sind, ist eine Rasensaat sinnvoll. Entfernen Sie akribisch alle Wurzelunkräuter von der Saatfläche. Bodenverdichtungen sind aufzubrechen, nasse Stellen brauchen eine Drainage. Entlang gespannter Schnüre und Pflöcke können Sie die Feinplanierung vornehmen. Die Aussaat erfolgt mit dem Streuwagen. Bringen Sie eine Hälfte des Saatgutes in einer Richtung, die zweite Hälfte in Querrichtung dazu aus. Zum Abschluß anwalzen und wässern.
Rosen richtig pflanzen – Anleitung und Tipps

So pflanzen Sie Rosen richtig

Rosen Krankheiten und Schädlingen: Tipps gegen die Rosen-Plagen

Rosen Krankheiten und Schädlingen: Tipps gegen die Rosen-Plagen