Tauschentuchbaum, Taubenbaum - Davidia involucrata var. vilmoriniana

Kategorie: Gehölze
Botanischer Name: Davidia involucrata var. vilmoriniana
Deutscher Name: Tauschentuchbaum, Taubenbaum
Blütezeit (Geruch): Mai bis Juni
Blütenfarbe: Blütenköpfchen purpur, 2 Hochblätter, weiß, bis 16 cm, spektakulär, taschentuchartig herabhängend
Blattfarbe, -phase: grün, sommergrün
Blattform: breit eiförmig, gezähnt, bis 15 cm
Zapfen/Frucht: eiförmig, apfelgrün, bis 4 cm
Wuchshöhe: über 10 m
Habitus: Laubbaum
Standort (Boden): kalkmeidend, humos
Standort (Licht): sonnig, wärmeliebend, hitzeverträglich
Verwendung: Hausgarten, Vorgarten, Hausbaum, in Teichnähe
Herkunft: Westchina
Rinde: abblätternd
Winterhärte: geschützter Standort
Wuchs allgemein: Krone breit kegelförmig, malerischer Blütenbaum
Beschreibung: Spektakulärer Blütenbaum für Hofeinfahrten und Vorgärten
Besonderheiten (Pflegetipp): Rückschnitt verunstaltet Wuchsform
Herbstfärbung: gelb
Tauschentuchbaum, Taubenbaum

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Chinesische Blaugurke, Gurkenstrauch, Blauschote - Decaisnea fargesii
Kompakte Deutzie 'Lavender Time' - Deutzia compacta 'Lavender Time'
Maiblumenstrauch - Deutzia gracilis
Rosen-Deutzie - Deutzia hybrida 'Mont Rose'
Iris teilen und vermehren
Bart-Iris und ihre vielen Sorten sind üppige Sommerblüher für vollsonnige Lagen. Sie sind genügsam und kommen mit wenig Wasser aus. Ende Juli können Sie sie teilen. Vor allem ältere Pflanzenstöcke neigen in der Mitte ihrer Horste zum Verkahlen. Der Grund dafür ist einleuchtend: Als vitale Rhizompflanzen wachsen Iristriebe über die Endknospen der unterirdischen Triebe ständig in die Breite. Damit die Blühwilligkeit wieder stimuliert wird, nimmt man die Rhizome alle fünf bis sechs Jahre aus der Erde, teilt sie und pflanzt sie neu ein.
Fruchtwechsel im Gemüsegarten
Damit Ihr Garten fruchtbar und damit eine ergiebige Vitaminquelle bleibt, sollten Sie auf den Fruchtwechsel achten. Im 1. Jahr sorgt eine Gründüngung, beispielsweise mit Bienenfreund (Phacelia), für eine Bodenverbesserung. Im 2. Jahr erfolgt der erste Anbau mit Gemüsearten, die einen hohen Nährstoffbedarf haben (Starkzehrer z.B. Kohlgewächse). Im 3. Jahr sind Mittelzehrer an der Reihe, etwa Pflücksalate oder Stangenbohnen. Im 4. Jahr schließen Schwachzehrer wie Petersilie den Kreislauf, der dann wieder von vorne beginnen kann.
Pflanzen für den Schatten – Nützliche Tipps und Empfehlungen

Pflanzen und Schatten – Welches Grün wächst unter Bäumen?

Säulenobst - Tipps zum pflanzen, schneiden und pflegen

Säulenobst - Wichtige Tipps von Pflanzung bis Schnitt vom Gartenexperten