Weißblühendes Tränendes Herz - Dicentra spectabilis 'Alba'

Kategorie: Stauden
Botanischer Name: Dicentra spectabilis 'Alba'
Deutscher Name: Weißblühendes Tränendes Herz
Blütezeit (Geruch): Mai, Juni
Blütenstand: herzförmige Blüten mit tropfenartigem Fortsatz, Traube
Blütenfarbe: weiß
Blattfarbe, -phase: grün
Blattstellung: wechselständig
Blattform: doppelt dreizählig
Wuchshöhe: 60 cm
Standort (Licht): sonnig bis halbschattig
Verwendung: Beet, absonnige Flächen vor Gebäuden, zwischen Gehölzen
Herkunft: Ostasien
Beschreibung: Weißblühende Variante des Staudenklassiker für Bauerngärten und Rabatten
Besonderheiten (Pflegetipp): Nicht im Wurzelbereich graben
Lebensbereich: Beet, Gehölzrand
Wuchsform: horstartig buschig
Eigenschaften: Laub zieht sich bereits im Sommer zurück, deshalb nicht im Vordergrund pflanzen
Gruppenstärke: 3
Weißblühendes Tränendes Herz

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Diptam, Brennender Busch - Dictamnus albus
Purpur-Fingerhut - Digitalis purpurea
Gemswurz - Doronicum orientale
Purpursonnenhut 'Magnus' - Echinacea purpurea 'Magnus'
Alleskönner Gartenkompost

Alleskönner Gartenkompost

Gartenkompost ist ein preiswerter Bodenverbesserer. Bei der Neupflanzung können Sie der Aushuberde bis zu 30 % Kompost beimischen. Eine 3 cm dicke Mulchschicht aus Kompost unterdrückt Unkraut. Gartenkompost unterstützt ein organisiertes Wachstum, da der in ihm enthaltene Stickstoff sehr behutsam fließt. Die Aufwandmengen hängen von den zu düngenden Pflanzen ab. Für Rosen z. B. rechnet man 2 kg pro m². Vor dem Ausbringen werden über einem Kompostsieb die noch nicht verrotteten Bestandteile vom Kompost getrennt.

Futterplätze

Bei geschlossener Schneedecke und strengen Frösten ist die Futtersuche für Vögel sehr kräftezehrend. Gewähren Sie den gefiederten Gartenfreunden vor Nässe geschützte Futterplätze. Der beste Futterplatz bleibt unberührt, wenn viele Katzen im Garten streunen. Die aktive Winterhilfe danken ihnen die Piepmätze im Frühjahr mit einem biologischen Pflanzenschutz. Vogelarten wie Grasmücke, Meise und Haussperling füttern ihren Nachwuchs zum großen Teil mit Insekten, die sie auch von Gartenpflanzen absammeln. So jagen beispielsweise Meisen für ihre Brut mit Vorliebe Raupen.

Was hilft gegen Schnecken? - Tipps & Tricks

Was hilft gegen Schnecken? - Tipps & Tricks

Rhododendron schneiden: Was muss ich beachten?

Rhododendron schneiden: Was muss ich beachten?