Weißdolde

Rhaphiolepis indica

Was zeichnet diese Pflanze aus:

Die Pflanze Weißdolde lässt sich als Dankbare, duftende Kübelpflanze, die im Weinbauklima auch ausgepflanzt werden kann beschreiben.

Die Pflanze bevorzugt den Standort:
sonnig

Die Wuchshöhe beträgt:
bis 150 cm

Folgende Verwendung eignet sich für die Pflanze:
Hausgarten, Wintergarten, Kübel

Weißdolde

Kategorie: Gehölze

Botanischer Name: Rhaphiolepis indica

Deutscher Name: Weißdolde


Blüte & Frucht

Zapfen/Frucht: blauschwarz, Beere

Blütezeit (Geruch): April bis Mai, angenehmer Duft

Blütenfarbe: weißrosa, aufrechte Rispe, bis 15 cm


Blatt

Blattfarbe, -phase: grün, immergrün

Blattform: schmal oval, bis 5 cm


Standort

Standort (Boden): kalkverträglich, durchlässig

Standort (Licht): sonnig


Eigenschaften

Wuchshöhe: bis 150 cm

Habitus: Immergrünes Laubgehölz

Verwendung: Hausgarten, Wintergarten, Kübel

Herkunft: China

Winterhärte: nicht frosthart

Wuchs allgemein: kompakt buschig

Beschreibung: Dankbare, duftende Kübelpflanze, die im Weinbauklima auch ausgepflanzt werden kann

Besonderheiten (Pflegetipp): Frostfreie Überwinterung empfohlen

Diesen Eintrag als PDF herunterladen

Ob digital oder ausgedruckt, dadurch haben Sie nützliche Infos für die Garten- oder Produktpflege immer direkt zur Hand.

Folgende Gartenbaumschulen in der Nähe können Sie zu dem Thema "Rhaphiolepis indica" beraten
Postleitzahl

Folgende Garten-Themen könnten Sie auch interessieren:


Vogelhecken und Sträucher für Vögel
Magnolien planzen und pflegen
Rasen anlegen und pflegen
Rhododendron pflanzen - 10 Tipps
Rhus typhina 'Dissecta'
Rhus typhina 'Tiger Eyes'
Rhus typhina
Ribes aureum

Über uns – Die GartenBaumschulen

Der Verband der GartenBaumschulen BdB e.V. (GBV) wird durch mehr als 165 Mitglieder in ganz Deutschland repräsentiert – Sicher auch in Ihrer Nähe. Ob Pflege, Rückschnitt, oder welches Grün für Sie das richtige ist, wir beraten Sie gerne als Garten-Experten persönlich und individuell. Als GartenBaumschule bieten wir Ihnen das Einkaufserlebnis eines Gartencenters mit der Produktion vor Ort und einer starken lokalen Vernetzung mit ansässigen Pflanzenlieferanten.