Winterschutz für Gartenpflanzen mit dem Weihnachtsbaum als Reisigspender

Nadelreisig ist der optimale Winterschutz für Gartenpflanzen. Er hält austrocknende Winde von den Pflanzen fern, lässt aber gleichfalls Luft durch und ist atmungsaktiv. Dies gilt auch für empfindliche Stauden, deren Wurzelbereich durch das Nadelwerk geschützt wird. Eine ergiebige Reisigquelle sind ausgediente Weihnachtsbäume. Stellen Sie die abgeschnittenen Äste locker um die Pflanzen. Bei Kletterpflanzen hängen Sie die Nadeläste locker ins Triebgewirr. Gleiches gilt für die Kronen von Zier- und Rosenstämmchen.

Wer einen Baum im Topf hat, sollte diesen bald aus dem Wohnzimmer ins Freie bringen. Soll der Weihnachtsbaum später im Garten eingesetzt werden, darf er höchstens zehn Tage im beheizten Wohnraum bleiben. Stellen Sie den Baum zunächst in einen kühlen Raum wie ein Gartenhaus oder die Garage, wo er sich an die Kälte gewöhnen kann. Ist der Boden offen, pflanzen Sie den Baum im Garten aus. Die Anpflanzung gelingt allerdings nur mit Bäumen, die während der Aufzucht mehrfach verpflanzt wurden und in der Folge über einen Wurzelballen mit vielen Feinwurzeln verfügen.

Garten Tagestipp 2 Januar: Weihnachtsbaum als Reisigspender und Gartenbaum

Folgende Garten-Themen könnten Sie auch interessieren:

Richtig gießen – Wann und wie
Pflanzen schneiden - Tipps im Detail
Bäume pflanzen - wie geht's: Tipps von den Gartenbaumschulen
Winterharte Kübelpflanzen: Was ist zu beachten?
Winterschutz entfernen
Schneelast bei Pflanzen
Abies nordmanniana
Abies koreana
Folgende Gartenbaumschulen in der Nähe können Sie zu dem Thema "Winterschutz für Gartenpflanzen" beraten
Postleitzahl