Rosenmehltau

Auf jungen Blättern, Trieben und Blütenkelchen empfindlicher Rosensorten macht sich bei feuchtschwüler Witterung jetzt ein mehlweißer Belag bemerkbar. Stark befallene Blätter können sich sogar kräuseln, rötlich verfärben und abfallen. Die beste Vorbeugung gegen Mehltau ist das Pflanzen robuster Sorten. Sorgen Sie für eine optimale Ernährung Ihrer Schützlinge. Rosen, die Hunger und Durst haben, sind besonders krankheitsanfällig. Befallenes Laub absammeln und vernichten.
Garten Tagestipp 4 August: Rosenmehltau
Neugepflanzte Stauden kontrollieren
Sobald frostfreies Wetter dominiert, sollten Sie bei allen frisch im Herbst gepflanzten Stauden nachprüfen, ob der Frost sie nicht angehoben und damit ihre Wurzeln freigelegt hat. Dies kann nach wochenlangen Dauerfrösten durchaus der Fall sein. In der Regel genügt es dann, lockere Stauden wieder fest anzudrücken und eventuell Erde nachzufüllen. Stark ausgehebelte Pflanzen sollten Sie neu einpflanzen. Ist der Boden trocken, sollten die Gewächse ausreichend angewässert werden.
Immergrüne Flächendecker
Immergrüne, bodendeckende Gehölze wie Kriechspindeln, Fadenzypressen, Pachysandra und Buchs decken aufgrund ihres niedrigen Wuchses und der dichten Stellung ihrer Blätter offene Bodenflächen rasch ab. Sie unterdrücken rund ums Jahr wirksam Unkraut und fördern die Bodenfeuchtigkeit. Kleines bis mittelgroßes Falllaub kann auf den Pflanzen liegen bleiben. Es wird von dem Pflanzenteppich "verschluckt".
Gemswurz - Doronicum orientale
Feuerdorn 'Red Cushion' - Pyracantha 'Red Cushion'
Folgende Gartenbaumschulen in der Nähe können Sie zu dem Thema "Rosenmehltau" beraten
Postleitzahl