Pflanzenschutz: "Wurm im Apfel"

Aufgepasst, die Made des Apfelwicklers ist im Sommer auf der Suche nach Apfel- und Birnenfrüchten, bohrt sie an und tritt dann als berühmter "Wurm im Apfel" in Erscheinung. Mit Pheromonfallen locken Sie die Apfelwickler-Männchen ins Verderben und ersparen sich Folgegenerationen. Ab Juni fangen Sie die zweite Maden-Generation durch um den Stamm gelegte Obstmaden-Fanggürtel. 
Garten Tagestipp 20 Mai: Pflanzenschutz:

Weitere nützliche Garten-Tipps:


Radikalen Heckenschnitt vor dem 1. März erledigen
Nicht nur wegen der Grenzabstände existieren in den einzelnen Bundesländern verschiedene gesetzliche Bestimmungen. Diese Auflagen sollten bei der Planung der Hecke und der Pflanzenauswahl unbedingt mit berücksichtigt werden. Neben diesen landesrechtlichen Vorschriften gibt es auch verschiedene örtliche Sonderregelungen zum Zeitpunkt des Heckenschnittes. So kann es sein, dass radikale Heckenschnitte zwischen dem 1. März bis 30. September untersagt sind. Damit soll verhindert werden, dass brütende Vögel vertrieben werden.
Topfrand lassen
Wählen Sie für Ihre Pflanzen ausreichend große Kübel, in denen sich die Wurzeln frei und ohne Krümmungen entfalten können. Ideal ist ein Abstand von etwa zehn Zentimetern zwischen der Gefäßwand und den Wurzeln bzw. Ballen von Containergehölzen. Der frisch bepflanzte Kübel wird ausgiebig gewässert. Wenn die Erde sich danach gesetzt hat, sollte ein etwa drei bis fünf Zentimeter hoher Gießrand verbleiben.
Hosta vor Schnecken schützen
Leider aktiviert das steigende Wärmeangebot auch nimmersatte Schnecken. Bald beginnt der Neuaustrieb der Funkien (Hosta), die besonders schneckengefährdet sind. Bis zum Sommer sollen sich die Schmuckstauden zu stattlichen und sehr ansehnlichen Blatt- und Blütenhorsten entwickeln. Während des gesamten Gartenjahres müssen Sie allerdings immer wieder auf Schneckenfraß achten, damit die Blätter nicht durch Fraßlöcher verunstaltet werden. Ein bewährter Schutz ist Schneckenkorn, das um die Horste gestreut wird.
Blattrollen bei Rhododendren
Auch in Kälteperioden verdunsten Rhododendronblätter Wasser. Bei extremen Minustemperaturen können Rhododendron auch auf ausreichend feuchten Böden kein Wasser aufnehmen. Um ihren Wasserverbrauch einzuschränken, rollen die Sträucher deshalb ihre Blätter stark ein. Keine Angst, der Pflanze entsteht in der Regel kein Schaden. Sobald die Wasseraufnahme wieder möglich ist, entrollen sich die Blätter umgehend. Ist der Boden trocken, empfiehlt sich zusätzlich ein ausgiebiges Wässern für einen guten Start ins Frühjahr.
Folgende Gartenbaumschulen in der Nähe können Sie zu dem Thema "Pflanzenschutz: "Wurm im Apfel"" beraten
Postleitzahl