Die Rosenpraxis im Spätherbst

Lesen Sie alle mit Pilzsporen befallenen Blätter auf und werfen Sie sie in den Hausmüll. Damit mindern Sie den Befallsdruck durch lästige Rosenkrankheiten wie Rost und Sternrußtau deutlich. Jetzt sind die meisten Hagebutten ausgereift. Sie können sie als Vogelfutter an den Stöcken lassen oder wie Küchenobst verarbeiten. Mit der kalten Jahreszeit müssen Sie für einen ausreichenden Winterschutz sorgen. Die meisten Rosen erfrieren nicht, sondern vertrocknen durch bitterkalte Ostwinde. Ein Mantel aus Nadelreisig schützt die grünen Rosentriebe. Der Rückschnitt der Triebe erfolgt erst im Frühjahr.

Garten Tagestipp 14 Oktober: Die Rosenpraxis im Oktober

Folgende Garten-Themen könnten Sie auch interessieren:

Rosen richtig pflanzen – Anleitung und Tipps
Rosen Krankheiten und Schädlinge
Einkaufstipps für Gartenrosen
Rückschnitt von Gartenrosen
Rosenkrankheiten vorbeugen
Kletterrosen binden statt schneiden
Rosen und Stauden
Voll im Trend: Ramblerrosen
Folgende Gartenbaumschulen in der Nähe können Sie zu dem Thema "Die Rosenpraxis im Spätherbst " beraten
Postleitzahl