Gemeine Pimpernuß - Staphylea pinnata

Kategorie: Gehölze
Botanischer Name: Staphylea pinnata
Deutscher Name: Gemeine Pimpernuß
Blütezeit (Geruch): Mai bis Juni, Duft leicht
Blütenfarbe: weiß, Rispe, bis 12 cm
Blattfarbe, -phase: grün, sommergrün
Blattform: länglich-eiförmig, bis 20 cm
Zapfen/Frucht: kugelig, mehrfach gezipfelt, braun, bis 3 cm, harter Same klappert ("pümpert") in der Schale
Wuchshöhe: bis 500 cm
Habitus: Laubstrauch
Standort (Boden): kalkverträglich, humos
Standort (Licht): sonnig bis halbschattig
Verwendung: Hausgarten, Japangarten, Bienenweide
Herkunft: Mitteleuropa, SW-Asien
Winterhärte: gut frosthart
Wuchs allgemein: aufrecht, buschig
Beschreibung: Seltener Zierstrauch mit attraktiver Blüte und dekorativem Fruchtschmuck
Besonderheiten (Pflegetipp): Regelmäßiger Schnitt nicht üblich, aber leichte Eingriffe nach der Blüte sind möglich
Gemeine Pimpernuß

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Dreiblättrige Pimpernuß - Staphylea trifolia
Halbhohe Kranzspiere - Stephanandra incisa 'Crispa'
Seiden-Scheinkamelie - Stewartia malacodendron
Japanische Scheinkamelie - Stewartia pseudocamellia
Topinambur
Topinambur (Helianthus tuberosus) ist eine attraktive mehrjährige Sonnenblumenart, die Zierde und Nutzen gleichermaßen in sich vereint. Sie blüht gelb von August bis Oktober. Die kleinen Sonnenblumen thronen auf teils 2 Meter hohen Stielen. Daneben bilden die Pflanzen unterirdische, längliche Knollen aus. Diese Knollen sind ein leckeres Wurzelgemüse, das am besten mit Kartoffeln vergleichbar ist. Es kann allerdings auch roh verköstigt werden. Topinambur ist eine äußerst anspruchslose Zierpflanze, die lediglich ausreichend Wasser verlangt. Sie stammt ursprünglich aus Amerika und wurde im 17. Jahrhundert nach Europa eingeführt. Bereits die Indianer nutzen die Knollen als Gemüse.
Schnitt der Rispen- und Schneeball-Hortensien
Im Gegensatz zu den Bauern-Hortensien bilden die Rispen- und Schneeball-Hortensien ihre Blütenanlagen an den in diesem Jahr heranwachsenden Trieben aus. Schneiden deshalb die letztjährigen Triebe radikal bis auf kurze Stummel zurück. Der Schnitt stimuliert die Pflanze zur Bildung vieler neuer Triebe, die ab dem Sommer mit einem Blütenstand abschließen. Nach Polarwintern mit entsprechenden Frostschäden können Sie die Sträucher auch bis ins alte Holz zurücknehmen, damit die geschädigten Pflanzen sich komplett neu aufbauen können.
Obstbaum pflanzen - wie geht's: Tipps aus der Baumschule

Obstbaum pflanzen - wie geht's: Tipps aus der Baumschule

Säulenobst - Tipps zum pflanzen, schneiden und pflegen

Säulenobst - Wichtige Tipps von Pflanzung bis Schnitt vom Gartenexperten