Sibirische Fiederspiere - Sorbaria sorbifolia

Kategorie: Gehölze
Botanischer Name: Sorbaria sorbifolia
Deutscher Name: Sibirische Fiederspiere
Blütezeit (Geruch): Juni bis Juli
Blütenfarbe: weiß, Rispe, bis 25 cm
Blattfarbe, -phase: im Austrieb rötlich, später vergrünend, sommergrün
Blattform: gefiedert, Einzelblatt schmal-lanzettlich
Zapfen/Frucht: Fruchtbalg, bis 5 mm, in Rispen
Wuchshöhe: bis 300 cm
Habitus: Laubstrauch
Standort (Boden): kalkverträglich, nährstoff- und humusreich
Standort (Licht): sonnig bis schattig
Verwendung: Hausgarten, Flächendecker, Bauerngarten, Rosengarten
Herkunft: Mandschurei, Nord-China, Japan, Korea
Winterhärte: frosthart
Wuchs allgemein: steif aufrecht, Zweige nach außen übergeneigt
Beschreibung: Ausläufer treibender Flächenstrauch, der auch an lichtarmen Standorten nicht versagt
Besonderheiten (Pflegetipp): Rückschnitt fördert Blütenfülle
Herbstfärbung: gelb
Sibirische Fiederspiere

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Eberesche 'Harry Smith' - Sorbus 'Harry Smith'
Eberesche 'Joseph Rock' - Sorbus 'Joseph Rock'
Eberesche 'Pink Veil' - Sorbus 'Pink Veil'
Erlenblättrige Eberesche 'Red Bird' - Sorbus alnifolia 'Red Bird'
Immergrüner Spindelbusch
Buntlaubige Euonymus-Sorten lassen sich als abwechslungsreiche Bodendecker und als kleine Zwergsträucher ziehen. An Spalieren bewähren sich die vielen Sorten auch als attraktive Wandbegrüner.
Blattlaus im Zaum halten
Läuse, die an den weichen Spitzen der frischen Pflanzentriebe saugen, können bei einem Massenbefall den Gartenspaß trüben. Tröstlich: Ab April kommt es oft zu einem massiven Auftreten, das im Mai wiederum rasch abklingt und im Juni verschwindet. Wer nicht warten will, kann mit durch vorbeugende Maßnahmen den Befall einschränken. Fördern Sie Nützlinge. Vermeiden Sie eine übertriebene Stickstoffdüngung und Trockenstress. "Durstige" Pflanzen sind besonders lausgefährdet.
Gelbfrüchtiges Funkenblatt - Stranvaesia davidiana 'Lutea' (Photinia davidiana 'Lutea')
Säulen-Hülse - Ilex aquifolium 'Green Pillar'