Skimmie 'Magic Marlot' - Skimmia japonica 'Magic Marlot'

Kategorie: Gehölze
Botanischer Name: Skimmia japonica 'Magic Marlot'
Deutscher Name: Skimmie 'Magic Marlot'
Blütezeit (Geruch): April bis Mai
Blütenfarbe: Blütenknospen über Winter rosarot, Blüten weiß, aufrechte Rispe, bis 15 cm
Blattfarbe, -phase: weißbunt, immergrün
Blattform: elliptisch, bis 13 cm, Blattadern unterseits rot
Zapfen/Frucht: ohne Bedeutung
Wuchshöhe: bis 100 cm
Habitus: Immergrünes Laubgehölz
Standort (Boden): bedingt kalkverträglich, humos
Standort (Licht): halbschattig
Verwendung: Hausgarten, Kübel, Grabstellen
Herkunft: Cultivar
Winterhärte: geschützter Standort
Wuchs allgemein: breit buschig
Beschreibung: Langsam wachsender Blütenstrauch, dessen Blütenanlagen auch im Herbst und über Winter attraktiv wirken
Besonderheiten (Pflegetipp): Rückschnitt nicht üblich
Skimmie 'Magic Marlot'

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Skimmie 'Magic Two Colours' - Skimmia japonica 'Magic Two Colours'
Skimmie 'Rubella' - Skimmia japonica 'Rubella'
Frucht-Skimmie - Skimmia reevesiana
Säulen-Schnurbaum - Sophora japonica 'Fastigiata'
Wühlmäuse und Maulwürfe
Wühlmäuse und Maulwürfe haben einen empfindlichen Geruchs- und Gehörsinn. Daraus leiten sich verschiedene Bekämpfungsmethoden ab. Bestimmte Pflanzen wie Kaiserkrone und starke Gerüche, beispielsweise von einer Holunderblätterjauche, sollen die Nager vertreiben helfen. Empfohlen wird auch das Eingraben einer Eisenstange. Mit einer zweiten Eisenstange schlagen Sie dagegen. Auch eingegrabene Flaschen erzeugen Windgeräusche, bei denen die ungebetenen Gäste  Reißaus nehmen. Sicherheitshalber sollten Sie aber die Wurzeln empfindlicher Pflanzen vor Wühlmäusen durch das Eingraben von Drahtkörben schützen.
Buchsbaum selbst vermehren
Schneiden Sie im Juni vorsichtig einige junge Zweige von größeren Buchspflanzen ab. Achten Sie bei der Triebernte darauf, dass keine unschönen Dellen an der Mutterpflanze entstehen. Entfernen Sie von den etwa 8 bis 10 cm langen Stecklingen die untersten Blätter. Bohren Sie mit einem Holzstöckchen die Stecklöcher vor. Stecken Sie nun die Stecklinge in die lockere Gartenerde und drücken Sie sie an. Das Überspannen der Fläche mit einem Vlies sorgt für die notwendige Luftfeuchte. Nach 8 Wochen haben sich an den Stecklinge so viele Wurzeln gebildet, dass Sie sie ernten und an der gewünschten Stelle im Garten einpflanzen können.
Wildobst – Die essbare und gesunde Bereicherung für Mensch und Insekt

Wildobst - Essbare Highlights im Garten

Pflanzen für den Schatten – Nützliche Tipps und Empfehlungen

Pflanzen und Schatten – Welches Grün wächst unter Bäumen?