Großfrüchtige Alpenrose - Rosa pendulina f. haematodes

Kategorie: Gehölze
Botanischer Name: Rosa pendulina f. haematodes
Deutscher Name: Großfrüchtige Alpenrose
Blütezeit (Geruch): Juni bis Juli, einmalblühend
Blütenfarbe: rosa, einfach
Blattfarbe, -phase: blaugrün, sommergrün
Blattform: gefiedert
Zapfen/Frucht: Hagebutten, flaschenförmig, dekorativ
Wuchshöhe: bis 300 cm
Habitus: Laubstrauch
Standort (Boden): kalkverträglich, nährstoffreich
Standort (Licht): sonnig
Verwendung: Hausgarten, Wildobst, Vogelschutzgehölz, Vogelnährgehölz, Bienenweide, Hagebuttentriebe als Vasenschmuck, Hecken
Herkunft: Süd- und Mitteleuropa
Rinde: Stacheln
Winterhärte: frosthart
Wuchs allgemein: aufrecht überhängend
Beschreibung: Wirtschaftlich wertvolle Hagebuttenrose
Besonderheiten (Pflegetipp): Verjüngung im mehrjährigen Turnus möglich
Großfrüchtige Alpenrose

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Dünen-Rose, Bibernell-Rose - Rosa pimpinellifolia
Apfelrose 'Fritz Nobis' - Rosa rubiginosa 'Fritz Nobis'
Wein-Rose 'Magnificum' - Rosa rubiginosa 'Magnificum'
Weißblühende Kartoffelrose - Rosa rugosa 'Alba'
Die Rosenpraxis im Oktober
Lesen Sie alle mit Pilzsporen befallenen Blätter auf und werfen Sie sie in den Hausmüll. Damit mindern Sie den Befallsdruck durch lästige Rosenkrankheiten wie Rost und Sternrußtau deutlich. Jetzt sind die meisten Hagebutten ausgereift. Sie können sie als Vogelfutter an den Stöcken lassen oder wie Küchenobst verarbeiten. Mit der kalten Jahreszeit müssen Sie für einen ausreichenden Winterschutz sorgen. Die meisten Rosen erfrieren nicht, sondern vertrocknen durch bitterkalte Ostwinde. Ein Mantel aus Nadelreisig schützt die grünen Rosentriebe. Der Rückschnitt der Triebe erfolgt erst im Frühjahr.
Dicke Baumäste richtig absägen
Dicke Äste können beim Absägen reißen und damit den Stamm in Mitleidenschaft ziehen. Zudem besteht durch das plötzliche Wegschlagen von Ästen Verletzungsgefahr. Deshalb ist eine "Salamitaktik" sinnvoll, bei der der Ast stückweise entfernt wird. Sägen Sie den Ast zuerst in etwa 10 cm Abstand vom Stamm von unten nach oben etwa 2 cm tief ein. Den zweiten Schnitt setzen Sie in etwa 15 cm Abstand vom Stamm von oben nach unten an. Überlange Tragäste sollten Sie stückweise von außen nach innen einkürzen, damit Druck von der Schnittstelle genommen wird. Entfernen Sie zum Schluss mit einem sauberen Schnitt den verbliebenen Aststumpf.
Winterharte Kübelpflanzen: Welche Pflanzen eignen sich am besten?

Winterharte Kübelpflanzen: Welche Pflanzen eignen sich am besten?

Bambus pflanzen, pflegen und schneiden: Tipps aus der Baumschule

Immergrüne Pflanzen: Sortenübersicht und Tipps