Weißdolde - Rhaphiolepis indica

Kategorie: Gehölze
Botanischer Name: Rhaphiolepis indica
Deutscher Name: Weißdolde
Blütezeit (Geruch): April bis Mai, angenehmer Duft
Blütenfarbe: weißrosa, aufrechte Rispe, bis 15 cm
Blattfarbe, -phase: grün, immergrün
Blattform: schmal oval, bis 5 cm
Zapfen/Frucht: blauschwarz, Beere
Wuchshöhe: bis 150 cm
Habitus: Immergrünes Laubgehölz
Standort (Boden): kalkverträglich, durchlässig
Standort (Licht): sonnig
Verwendung: Hausgarten, Wintergarten, Kübel
Herkunft: China
Winterhärte: nicht frosthart
Wuchs allgemein: kompakt buschig
Beschreibung: Dankbare, duftende Kübelpflanze, die im Weinbauklima auch ausgepflanzt werden kann
Besonderheiten (Pflegetipp): Frostfreie Überwinterung empfohlen
Weißdolde

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Geschlitzblättriger Essigbaum - Rhus typhina 'Dissecta'
Geschlitzblättriger Essigbaum 'Tiger Eyes' - Rhus typhina 'Tiger Eyes'
Essigbaum - Rhus typhina
Gold-Johannisbeere - Ribes aureum
Pflanzenreste als Wärmepolster
Ein Winterschutz lohnt sich immer, auch wenn er etwas Arbeit macht. Vor allem junge Stauden danken Ihnen diese Maßnahme mit einem zügigen Weiterwachsen selbst nach einem warmen Winter ohne scharfe Frosteinbrüche. Lassen Sie einfach Schnittreste und Falllaub als Wärmepolster in den Beeten liegen. Sie bedecken den Wurzelstock wie einen Mantel und schützen vor Temperaturschwankungen.
Tannen- oder Fichtenzapfen?
Die Zapfen der Tannen sitzen immer aufrecht auf den Zweigen - wie Kerzen auf einer Geburtstagstorte. Sie zerfallen noch am Baum, die Zapfenspindeln bleiben stehen und nur die einzelnen Zapfenschuppen fallen zu Boden. Dagegen hängen alle Fichtenzapfen grundsätzlich unten an den Zweigen und fallen als geschlossene Einheit vom Baum.
Gelblaubige Orangenblume - Choisya ternata 'Goldfingers'
Kletterrose 'Red Flame' -R- - Rosa 'Red Flame' -R-