Echter Kreuzdorn - Rhamnus catharticus

Kategorie: Gehölze
Botanischer Name: Rhamnus catharticus
Deutscher Name: Echter Kreuzdorn
Blütezeit (Geruch): Mai bis Juni, Duft
Blütenfarbe: gelblich grün, in kleinen Büscheln
Blattfarbe, -phase: grün, sommergrün
Blattform: spitz oval, bis 7 cm
Zapfen/Frucht: schwarz, kugelig, bis 8 mm, giftig
Wuchshöhe: über 400 cm
Habitus: Laubstrauch
Standort (Boden): kalkliebend, sandig bis lehmig
Standort (Licht): sonnig bis halbschattig
Verwendung: Hausgarten, Naturgarten, Windschutzhecke, Rekultivierung von Rohböden, Hängen, Böschungen, Vogelschutzgehölz, Vogelnährgehölz
Herkunft: Europa, West-Sibirien, Vorder- und Mittel-Asien, Nordwest-Afrika
Rinde: verdornte Triebspitzen
Winterhärte: gut frosthart
Wuchs allgemein: locker, sparrig
Beschreibung: Anspruchsloses Wildgehölz für naturnahe Gärten und Landschaftspflanzungen
Besonderheiten (Pflegetipp): Schnittverträglich
Herbstfärbung: gelb
Echter Kreuzdorn

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Geschlitztblättriger Faulbaum - Rhamnus frangula 'Asplenifolia' (Frangula alnus 'Asplenifolia')
Faulbaum - Rhamnus frangula (Frangula alnus)
Weißdolde 'Springtime' - Rhaphiolepis indica 'Springtime'
Weißdolde - Rhaphiolepis indica
Falllaub entfernen
Wenn im Herbst Bäume und Sträucher ihr Laub fallen lassen, steht für alle Rasenfreunde die letzte Pflegemaßnahme für den grünen Teppich auf dem Programm. Blätter und sonstige Abfälle sollten nicht zu lange auf dem Rasen liegen bleiben, denn eine solche Blattdecke behindert das rasche Abtrocknen der Flächen. Ein Zuviel an Feuchte begünstigt in der Folge wiederum Rasenkrankheiten. Entfernen Sie deshalb alles Laub rasenschonend mit einem Reisigbesen oder Rechen. Etwas Laub sollte allerdings in einer stillen Gartenecke liegen bleiben. Unter dem Laub finden Vögel auch während der Wintertage immer wieder Würmer und Insekten als wichtige Nahrungsquelle.
Clematis-Welke
Die Geißel aller Clematisfreunde ist die Clematiswelke. Die gefürchtete Pilzkrankheit bewirkt ein plötzliches Welken und Absterben von einzelnen Trieben. Eine Bekämpfung mit chemischen Pflanzenschutzmitteln ist nicht möglich. Linderung schafft die Wahl eines tiefgründigen, unverdichteten Bodens und die Wahl robuster Sorten (Clematis viticella). Pflanzen Sie Clematis etwa 10 cm tiefer als sie im Topf gestanden haben. Dann haben befallene Pflanzen genügend unterirdische Reserveknospen, aus denen sie sich neu aufbauen können.
Was hilft gegen Schnecken? - Tipps & Tricks

Was hilft gegen Schnecken? - Tipps & Tricks

Hortensien schneiden, pflanzen und pflegen

Hortensien schneiden, pflanzen und pflegen:  Wichtige Tipps zu Pflanzung, Schnitt & Pflege von Bauern- oder Rispenhortensien