Birne 'Gräfin von Paris' - Pyrus 'Gräfin von Paris'

Kategorie: Obst
Botanischer Name: Pyrus 'Gräfin von Paris'
Deutscher Name: Birne 'Gräfin von Paris'
Blütezeit (Geruch): April, Mai
Blütenfarbe: weiß, einfach, bis 6 cm
Blattfarbe, -phase: grün, sommergrün
Blattform: eiförmig bis rundlich
Zapfen/Frucht: Pflückreife Mitte bis Ende Oktober, Genußreife November bis Januar, mittelgroß bis groß, grünlich gelb, dicht punktiert, süß, saftig, schmelzend
Wuchshöhe: variabel, abhängig von der Angebotsform
Habitus: Birnbaum
Standort (Boden): kalkliebend, nährstoffreich
Standort (Licht): sonnig bis halbschattig
Verwendung: Hausgarten, Obstgarten, Spalier
Herkunft: 1892 Frankreich
Rinde: Borke im Alter schuppig abblätternd
Winterhärte: frosthart
Wuchs allgemein: kegelförmig
Beschreibung: Ausgezeichnete Winterbirne, sehr gute Befruchtersorte
Besonderheiten (Pflegetipp): Befruchter (Auswahl): 'Boscs Flaschenbirne', 'Clapps Liebling', 'Gellerts Butterbirne', 'Madame Verté', 'Williams Christbirne'
Herbstfärbung: gelb
Birne 'Gräfin von Paris'

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Birne 'Gute Luise' - Pyrus 'Gute Luise'
Birne 'Köstliche von Charneu' - Pyrus 'Köstliche von Charneu'
Birne 'Madame Verté' - Pyrus 'Madame Verté'
Birne 'Pastorenbirne' - Pyrus 'Pastorenbirne'
Obstbaumschnitt

Der richtige Schnitt der Obstgehölze erhöht den Ertrag. In zu dichten, ungeschnittenen Obstbäumen breiten sich Krankheiten und Schädlinge schneller aus. In locker geformten, gepflegten Baumkronen dagegen trocknet das Laub rasch ab, die Früchte werden optimal besonnt und durch die begrenzte Fruchtanzahl steigt die Fruchtqualität. Die wichtigen Kernobstarten wie Apfel und Birne können bis zum Austrieb geschnitten werden. Je kräftiger der Schnitt erfolgt, desto stärker ist der Neuaustrieb.

Pflanzennamen geben Hinweise

Es lohnt sich, auf Namenszusätze bei den botanischen Pflanzennamen zu achten. Sie bieten bereits erste Hinweise auf bestimmte Eigenschaften. "Variegata" weist beispielsweise immer auf eine weißbunte Laubfärbung hin. "Nana" bezeichnet kleinbleibende Miniaturausgaben der Elternsorten mit meist sehr gemächlichem Wachstum. Nana-Formen sind zwar etwas teurer, müssen aber dafür kaum geschnitten werden. "Glauca" ist ebenfalls ein häufig verwendeter Zusatz, der auf eine blaue Laub- bzw. Nadelfärbung hinweist.

Richtig gießen – Wann und wie

Tipps zum Wässern der Gartenlieblinge

Vorgarten gestalten: Ideen und Tipps

Vorgarten gestalten: Ideen und Tipps