Apfel 'Berner Rosenapfel' - Malus 'Berner Rosenapfel'

Kategorie: Obst
Botanischer Name: Malus 'Berner Rosenapfel'
Deutscher Name: Apfel 'Berner Rosenapfel'
Blütezeit (Geruch): April, Mai
Blütenfarbe: weiß, einfach, bis 6 cm
Blattfarbe, -phase: grün, sommergrün
Blattform: eiförmig bis elliptisch
Zapfen/Frucht: Pflückreife Ende September bis Anfang Oktober, Genußreife November bis Januar, mittelgroß, karminrot, süßsäuerlich
Wuchshöhe: variabel, abhängig von der Angebotsform
Habitus: Apfelbaum
Standort (Boden): kalkliebend, nährstoffreich
Standort (Licht): sonnig bis halbschattig
Verwendung: größere Hausgärten, Obstgarten, Mostobst
Herkunft: 1870 Bern
Rinde: Borke im Alter schuppig abblätternd
Winterhärte: frosthart
Wuchs allgemein: breit rundlich
Beschreibung: Bewährter Herbst- und Winterapfel für die häusliche Verarbeitung, roter Weihnachtsapfel
Besonderheiten (Pflegetipp): Befruchter (Auswahl): 'Ananasrenette', 'Cox Orange Renette', 'Croncels', 'Danziger Kantapfel', 'Goldparmäne', 'Jonathan', 'Weißer Klarapfel', 'Ontarioapfel'
Herbstfärbung: gelb
Apfel 'Berner Rosenapfel'

Weitere Pflanzen die Sie interressieren könnten:


Apfel 'Biesterfelder Renette' - Malus 'Biesterfelder Renette'
Säulenapfel 'Blue Moon' -R- - Malus 'Blue Moon' -R-
Apfel 'Boskoop' - Malus 'Boskoop'
Apfel 'Brettacher Gewürzapfel' - Malus 'Brettacher Gewürzapfel'
Stechpalmen sind beerenstarke Gehölze
Stechpalmen sind unempfindliche, winterharte und immergrüne Gehölzschönheiten für jeden Garten. Weibliche Pflanzen setzen zudem einen attraktiven Beerenschmuck an, der in England als Weihnachtsschmuck genutzt wird. Zur ausreichenden Befruchtung empfiehlt sich deshalb das Pflanzen einer zweiten, männlichen Stechpalme. Allerdings sind die kleinen Samen der Beeren sehr giftig und nicht essbar.
Platzverweis für ungebetene Triebe
Bestimmte Gehölze sind auf sogenannten Wildlingen veredelt. Es kommt immer wieder vor, dass sich aus diesen Unterlagen Wildtriebe entfalten, die aufgrund ihrer starken Vitalität in Konkurrenz zur aufveredelten Sorte treten und ihr Nährstoffe und Wasser streitig machen. Beim Korkenzieherhasel sind die Wildtriebe an ihrem kerzengeraden und nicht spiralig gedrehten Wuchs leicht zu erkennen und von den Edeltrieben zu unterscheiden. Entfernen Sie die Ausreißer möglichst nahe der Ansatzstelle.
Pflegetipps für den Rasen

Pflegetipps für den Rasen - Von der Aussaat bis zum Düngen

Richtig gießen – Wann und wie

Tipps zum Wässern der Gartenlieblinge